14. Mai 2018: Mitgliederversammlung der VCS Sektion Bern

Die Mitgliederversammlung der VCS Sektion Bern fand dieses Jahr in Biel statt. Zu Beginnn hatte die Sektion zur Stadtwanderung entlang der Schneise des geplanten A5 Westastes geladen. Etwa 30 Personen nahmen an dieser Wanderung teil, die bei den Teilnehmenden grosse Betroffenheit auslöste über das Ausmass der Zerstörung, die das monströse Strassenprojekt zur Folge hat.

Stadtwanderung

Unter der Führung des Komitees "westast-so-nicht" folgten die Teilnehmenden der Stadtwanderung der Linienführung des geplanten Strassenprojekts. Hier einmal eins zu eins zu sehen, was es bedeutet, wenn 745 Bäume und 74 Häuser gefällt und abgerissen werden, beeindruckte die VCS-Miglieder stark. Der geplante Anschluss Bienne Centre mit seinem gewaltigen, 18m tiefen Loch in mitten der Stadt liesss keine der Teilnehmenden kalt. Am Ende der Wanderung herrschte einmal mehr tiefes Unverständnis für die Protagonisten diese Projekts.

Mitgliederversammlung

Anschliessend an die Wanderung führte der VCS Bern seine Mitgliederversammlung im Restaurant Residence au Lac durch. Dabei wurde auch die langjährige Geschäftsführerin Stéphanie Penher, schweren Herzens, verabschiedet. Sie verlässt den VCS Bern, um beim VCS Schweiz die Leitung Verkehrspolitik und kommunikation zu übernehmen.
Verabschiedet wurden auch zwei Vorstandsmitglieder, Eliosabeth Bregulla, Vertreterin der Reginalgruppe Thun-Oberland, und Fredy Lindegger, Vertreter der Regionalgruppe Oberaargau-Emmental. Sie werden ersetzt durch Kaspar Boss (RG Thun-Oberland) und Andrea Rüfenacht (RG Oberaargau-Emmental). Weiter wurde für die Regionalgruppe Bern Jochen Faber in den Vorstand gewählt.