Nachhaltig zum Sport

Sport begeistert und verbindet den Menschen, zieht ihn in seinen Bann und lässt kaum jemanden kalt und unberührt. Sportler sind Vorbilder und Vereine Heimat für viele Menschen, welche entweder aktiv beteiligt sind oder sich zugehörig fühlen. Aus diesem hohen Stellenwert den der Sport einnimmt ergibt sich eine hohe Verantwortung für verantwortungs-volles und nachhaltiges Handeln!

Der Freizeitverkehr hat sich in den letzten Jahren in der Schweiz zum  dominierenden Verkehrszweig entwickelt. 40% aller Fahrten sind Freizeitfahrten. Leider werden die meisten Fahrten mit dem Auto zurückgelegt und dies obwohl 42,4% der Wege unter  2 km bleiben!

Wege bis zu 5 km sind ideal, um mit dem Velo zurückgelegt zu werden und grössere Distanzen können problemlos mit dem Tram, dem Bus oder der S-Bahn überwunden werden. Deshalb muss ein Umdenken in der Gesellschaft stattfinden, hin zur nachhaltigen Mobilität.

11,5% der Wege werden im Bereich „aktiver Sport“ zurückgelegt. Es liegt hier an den Vereinen als gutes Vorbild voranzugehen und Anreize für die Mitglieder zu schaffen, ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten an den Tag zu legen.

Dieser Werkzeugkasten zeigt den Vereinen auf, was es für einfache Massnahmen gibt, um ein solches Verhalten bei den Mitgliedern zu erreichen. Der Werkzeugkasten legt ihnen auch dar, dass das Umsetzen von verschiedenen Massnahmen nicht nur für die Umwelt und die Gesellschaft  Vorteile bringt, sondern eben auch positive Auswirkungen für den Verein und seine Mitglieder nach sich zieht.

Beachten Sie, dass jede Anlage und jeder Verein unterschiedliche Ausgangslagen und Voraussetzung mitbringen und auch andere Bedürfnisse besitzen. Deshalb kann die Nützlichkeit oder Wirksamkeit einzelner Massnahmen sehr unterschiedlich ausfallen. Es kann sein, dass einige Massnahmen gar nicht zu der Ihrigen Situation passt, wobei Ihnen andere eher angemessen erscheinen. Prüfen Sie deshalb beim Erarbeiten der Massnahmen die Situation im Verein und dessen Bedürfnisse.