BAV beschliesst Sanierung des Weissensteintunnels

Solothurn-Moutier-Bahn bleibt

Die VCS-Sektionen Bern, Solothurn, beider Basel und Jura freuen sich über den Entscheid des Bundesamtes für Verkehr BAV, den Weissensteintunnel zu sanieren und damit die Solothurn-Moutier-Bahn SMB zu erhalten. Angesichts der steigenden Passagierzahlen im öffentlichen Verkehr werden Nebenlinien eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Ausserdem übernimmt die SMB zukünftig eine Zubringerfunktion zum TGV in Belfort. Der VCS erwartet, dass die Standortkantone Bern und Solothurn für ein attraktives Angebot auf der Linie besorgt sind, die Seilbahn Weissenstein AG ein Kombiticket für die Anreise per Bahn anbietet und die Bevölkerung aus dem Thal die SMB nutzen, anstatt die Klus bei Balsthal mit noch mehr Autoverkehr zu verstopfen.

Am 4. Dezember 2014 reichten die VCS-Sektionen Bern, Solothurn, beider Basel und Jura die Petition «Hände weg von der Solothurn-Moutier-Bahn!» bei der Bundeskanzlei ein. Die über 17'000 Unterschriften bezeugten die grosse Sorge in der Bevölkerung vor der drohenden Schliessung dieser Bahnstrecke. Diese eindrückliche Zahl hat nun die erhoffte Wirkung gezeigt: am 15. Dezember sprach sich der Berner Regierungsrats für eine Sanierung des Tunnels und dem Weiterbetrieb der Bahnlinie Solothurn-Moutier aus und gestern hat sich den Bund nun auch dafür entschieden.

Bahnstrecke spart ökologisch und ökonomisch sinnlose Umwege

Die Solothurn-Moutier-Bahn ist unverzichtbar für den Arbeitsweg vieler Berufsleute. Sie ist auch ohne ernsthafte Alternative für die zahlreichen Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen (Kantonsschule und Pädagogische Fachhochschule Solothurn, Centre de formation professionnelle Berne francophone de Moutier, Ecole de maturité spécialisée de Moutier, Ecole Prévôtoise Moutier usw.). Die Bahnstrecke entlastet die Strasse und vermeidet ökologisch und ökonomisch sinnlose Umwege und Stauzeiten.

Jetzt sind die Standortkatnone Bern und Solothurn gefordert, das Angebot auf der Linie Solothurn – Moutier zukünftig attraktiv zu gestalten. In der Pflicht ist hier auch die Seilbahn Weissenstein AG, ein Kombiticket für die Anreise mit der Bahn anzubieten. BLS bzw. SBB sind eingeladen, neue Durchbindungen zum Beispiel aus dem Raum Luzern zu prüfen. Ausserdem wird die Linie als zukünftige Zubringerin zum TGV in Belfort zusätzliches Potenzial entfalten. Dies, sobald die Wiederherstellung der ehemals stillgelegten Bahnstecke Delle – Belfort abgeschlossen ist.