Bildnachweis: Urs Geiser

VCS-Magazin - für zeitgemässe Mobilität

Zeit, um über Energie nachzudenken

Endlich Ferien. Am Wasser liegen, die Sonne spüren und sich vom Wind abkühlen lassen ist herrlich. Vielleicht auch der richtige Moment, um darüber nachzudenken, was in der Zukunft geschehen soll.

Von Dominique Eva Rast

Die Schweiz muss die Energiewende anpacken, dazu gibt es keine Alternative. Während den freien Tagen bietet sich vielleicht die Gelegenheit, vor Ort anzuschauen, woher unsere erneuerbare Energie kommt: Der Windpark Mont Crosin oder die Staumauer Grande Dixence sind beeindruckende Orte, die zu teils heftigen Diskussionen Anlass geben. Den einen fällt beim Thema Windpark vor allem ein, dass Vögel ihr Leben lassen, wenn sie in die Rotoren fliegen. Andere relativieren die Zahlen und geben zu bedenkend, dass jedes Jahr etwa eine Million Vögel bei Kollisionen im Verkehr ihr Leben lassen.

Unabhängig werden

Mit erneuerbarer Energie lässt sich die Stromversorgung der Schweiz sicherstellen: Dies stellt ETH-Professor Anton Gunzinger in seinem lesenswerten Buch «Kraftwerk Schweiz. Ein Plädoyer für eine Energiewende mit Zukunft.» fest. Gunzinger stellt verschiedene Szenarien auf und simuliert, mit welchem Anteil welcher Leistung die Schweiz ohne Atomstrom und ohne Import aus dem Ausland auskommt. Gunzinger geht davon aus, dass der jährliche Stromverbrauch der Schweiz 60 Terrawattstunden beträgt. Dieser Bedarf lässt sich mit erneuerbarer Energie decken – es braucht jedoch Investitionen in Solarflächen, Windturbinen oder auch Biomassekraftwerke. Dazu kommen die bestehenden Wasserkraftwerke sowie die Kehrichtverbrennungsanlagen. In verschiedenen Szenarien zeigt Gunzinger auf, wie wir unabhängig von ausländischem Strom werden, wie wir unsere Energie intelligent steuern und speichern können. Er bezieht Stellung und das Buch ist, obwohl bereits  2015 erschienen, noch brandaktuell. Eine hochspannende Ferienlektüre!

Den ganzen Artikel lesen sie hier